Crazy Shopping

Crazy Shopping

Eine Aufführung der besonderen Art fand am 01. Juli in der Aula unserer Schule statt. Der Handlungsrahmen des Stücks „Crazy Shopping“ wurde durch ein fiktives Warenhaus, dem „Centro Goch“, gebildet. In einzelnen Episoden, teils clownesk, teils improvisiert, zelebrierten die Protagonisten das Erlebnis des Shoppings. Dabei sparte das Ensemble nicht an Kritik an den Konsumzwängen unserer Gesellschaft. Oft kippten die vielen kurzen Szenen ins Komische, Bizarre und Skurrile. So machte es sich ein Landstreicher in der Bettenabteilung bequem, zwei Kunden gerieten in der Sportabteilung in eine Fitness-Konkurrenz, eine Schaufensterpuppe wurde plötzlich lebendig und in der Tierabteilung probierte ein Verkäufer die neuen Angeln aus.

Das Publikum zeigte sich gut unterhalten durch die Akteure der Theater-AG (6. bis 10. Klasse), die mit dem Theaterpädagogen Harald Kleinecke das etwa 90-minütige Stück erarbeitet hatten.

Zweite Woche der Geodäsie

Zweite Woche der Geodäsie

Als am vergangenen Montagmorgen die Schülerinnen und Schüler des Erdkundekurses von Herrn Teurlings aus der Jahrgangsstufe 11 im Computerraum der Gesamtschule Mittelkreis zusammenkamen, konnte noch keiner ahnen, wie realitätsnah das, was sie gleich lernen sollten, tatsächlich sein würde. Der Kreis Kleve hatte zur zweiten Woche der Geodäsie zusammengerufen und Stefan Rattmann, der als Vermessungsingenieur die Abteilung Kataster und Vermessung in der Kreisverwaltung leitet, stellte die vielfältigen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten für dieses bislang eher unbekannte Berufsfeld vor.

Die Geodäsie ist die Wissenschaft von der Vermessung und Abbildung der Erde und bietet für Absolventinnen und Absolventen derzeit gute berufliche Perspektiven. Um den Jugendlichen anschaulich zu machen, welche Aufgaben zu einem Berufsleben in der Geodäsie gehören können, stellte Rattmann die Geographiebegeisterten vor eine konkrete Aufgabe: Sie sollten ermitteln, welche Gebäude betroffen wären und dementsprechend evakuiert werden müssten, wenn auf dem Schulhof der Gesamtschule Mittelkreis eine Bombe gefunden würde und das Entschärfungskommando des Kampfmittelräumdienstes vorbeikäme.

Dabei waren die Jugendlichen motiviert bei der Sache und konnten so sicherstellen, dass alle von der fiktiven Bombe betroffenen fiktiven Anwohner rechtzeitig in Sicherheit gebracht wurden. Das Gleiche galt auch für die etwa 2500 Einwohnerinnen und Einwohner in der Gocher Innenstadt, die noch am Nachmittag des selben Tages nach einem Bombenfund tatsächlich evakuiert werden mussten – hier verlief zum Glück nicht nur die Evakuierung reibungslos, sondern auch die anschließende Entschärfung.

Londonfahrt der Jahrgangsstufe 11

Londonfahrt der Jahrgangsstufe 11

Bereits in der vergangenen Woche machten sich fast 50 Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 11 der Gesamtschule Mittelkreis gemeinsam mit den betreuenden Lehrkräften, Herrn John, Frau Ramakers und Herrn Synwoldt, auf den weiten Weg in die britische Haupt- und Weltstadt London.
Dass es sich dabei um keinen vorgezogenen Sommerurlaub, sondern um eine fest im Schulprogramm verankerte Bildungsreise mit sprachlichen und kulturellen Schwerpunkten handelte, verdeutlicht schon das hochkarätige Rahmenprogramm: Nach der Ankunft im Bluedaws Hotel nahe der Paddington Station im Herzen Londons und einem gemütlichen Abendspaziergang mit der Gelegenheit zu ersten Sprachkontakten konnte am Folgetag entweder das Natural History Museum, das Science Museum oder das Victoria and Albert Museum besucht werden. Geführte City Walks – natürlich auf Englisch – zu den Themen „Jack the Ripper“ oder „Classic Westminster“, ein Besuch des Hampton Court Palace, dem ehemaligen Palast Heinrichs VIII. in Richmond upon Thames, eine Themse-Bootsfahrt nach Greenwich, wo auch das Gruppenbild vor dem Royal Observatory entstand, und ein Besuch des London Eye rundeten die Woche ab. Zwischendurch wurde selbstverständlich die London Underground ausgiebig genutzt, wobei die Fähigkeiten im Lesen britischer Streckenfahrpläne auf die Probe gestellt wurden.
Am Ende der für alle Beteiligten gelungenen Woche ging es auf der klassischen Fährverbindung Dover – Calais im Reisebus ein zweites Mal über den Ärmelkanal, bevor unsere erschöpften, aber glücklichen Englandreisenden wieder wohlbehalten in der Heimat eintrafen.

Erfolgreiches Sportfest 2019

Erfolgreiches Sportfest 2019

Bei sonnigem, aber angenehm kühlem Wetter fand am vergangenen Dienstag das alljährliche Sportfest der Gesamtschule Mittelkreis statt. Dabei maßen sich die Jahrgangsstufen 5 bis 7 im traditionellen Vielseitigkeitswettkampf und ermittelten in dem abschließenden Pendelstaffellauf jeweils eine Siegerklasse. Für die Jahrgangsstufe 8 standen entweder Fußball auf dem Kunstrasenplatz oder Badminton in der Sporthalle auf dem Programm, die Neuntklässlerinnen und Neuntklässler ermittelten ihre Spitzenreiter in der Outdoor-Disziplin „Ultimate Frisbee“ und im Volleyball. Dank der organisatorischen und kulinarischen Unterstützung durch die Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe wurde das Sportfest für alle Beteiligten zu einer gelungenen Veranstaltung.

freestyle-physics 2019 – Gesamtschule Mittelkreis zieht positive Bilanz

freestyle-physics 2019 – Gesamtschule Mittelkreis zieht positive Bilanz

Nachdem sich am Montag, dem 01.07.2019, bereits die „Kleinen“ aus den Jahrgangsstufen 5 und 6 gegen mehr als 300 teilnehmende Teams durchsetzen konnten, indem sie mit ihren Mausefallen-Katapulten einen Tischtennisball 9,44 m und 8,54 m weit warfen und so die Plätze 1 und 3 errangen, feierten im weiteren Verlauf der Woche auch die Mittelstufen-Teams der Gesamtschule Mittelkreis mehrere Erfolge beim Schülerwettbewerb „freestyle physics“.

Bei der Aufgabe „Mondlandung“ galt es am Mittwoch zum 50. Jubiläum der ersten Mondlandung, eine eigene „Mondlandefähre“ zu konstruieren. Da es den Organisatoren der Universität Duisburg-Essen leider nicht gelang, den Mond ins Ruhrgebiet zu holen, mussten diese Landefähren jedoch nicht auf der Oberfläche des Erdtrabanten landen, sondern auf dem Grund eines Wasserbeckens. Dabei galt es, einen Teil der Landefähre nach einer zuvor festgelegten Zeit abzusetzen und den oberen Teil, die „Aufstiegsstufe“, wieder an die Wasseroberfläche aufsteigen zu lassen. Leider hatten unsere Teams aus der Jahrgangsstufe 9 die Aufgabenstellung allerdings etwas zu genau genommen, sich auf die technischen Möglichkeiten des Mondlandejahres 1969 beschränkt und auf heute verfügbare elektronische Hilfsmittel verzichtet. Gegen die hochtechnisierten Raumfahrzeuge der Konkurrenz blieb für unsere Gruppe trotz der raffinierten Konstruktionen der von Grund auf selbst entwickelten Mondlandefähren daher ein Platz auf dem Siegertreppchen fast so weit entfernt wie der Mond vom Ruhrgebiet.

Viel besser lief es dann am Donnerstag, als sich unser Team aus der 8b in der extrem anspruchsvollen Kategorie „Windmühlen“ den ersten Platz sichern konnte. Hierbei mussten die Teams eine Windmühle konstruieren, die durch Energiezufuhr einen Luftstrom erzeugt, mit dem wiederum eine zweite Windmühle angetrieben wird. Anschließend wurde der Wirkungsgrad der Gesamtkonstruktion gemessen, wobei die Nachwuchs-Physikerinnen mit einem Wirkungsgrad von 27,6 % die Konkurrenz auf die Plätze verwiesen – zum Perpetuum mobile fehlten lediglich 72,4 %.

Den krönenden Abschluss der Wettbewerbstage stellte der traditionelle und auch dieses Jahr heiß umkämpfte Wettbewerb der Wasserraketen dar. Ziel war es, eine Wasserrakete zu entwerfen und zu bauen, die möglichst lange in der Luft bleibt. Unter der sengenden Sonne stieg also eine Rakete nach der anderen in den Sommerhimmel auf und blieb dort mehr oder weniger lange. Bei den Raketen aus Goch reichte es dabei immerhin für eine Platzierung innerhalb der Top 10 – eine sehr respektable Leistung in einem Teilnehmerfeld, das mehr als 150 Gruppen umfasste.

Wir gratulieren allen unseren Teams zu ihren tollen Ergebnissen.

 

Reit-AG: erfolgreiche Abschlussprüfungen

Reit-AG: erfolgreiche Abschlussprüfungen

Einen überaus erfolgreichen Jahresabschluss konnten die Schülerinnen der Reit-AG am vergangenen Freitag verbuchen: Alle zwölf Reiterinnen bestanden ihre Prüfungen und können sich nun über die Reitabzeichen der Stufen 8 (Alisha Abdul, Leonie Nickel, Emilia Pretza), 9 (Charlotte Blum, Ida Böhm, Marie Janßen, Fine Pitzuch, Hanna Reintjes, Samira van Lier, Fiona Wenn, Fleur Willems) und 10 (Alyssa Ceylon) freuen. 

Alle Prüfungen wurden von der Pferdewirtschaftsmeisterin Christine Nolden abgenommen. Wir danken vielmals für die freundliche Unterstützung und gratulieren allen unseren Reiterinnen ganz herzlich zu ihrem Erfolg.

Gelungener Niederländisch-Austausch

Gelungener Niederländisch-Austausch

Seit Jahren findet der erste Tag des Austausches mit dem niederländischen Pax Christi College (Standort Beneden-Leeuwen) traditionell in Goch statt: „Heimvorteil“ für die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Mittelkreis am 13. Juni 2019. Nach Kennenlernspielen und Gruppenbildung präsentierten unsere Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer ihren niederländischen Partnerinnen und Partnern unsere Schule.
Im Tagungsraum der Mensa gab es das gemeinsame Mittagessen als buntes Buffet, das die Schülerinnen und Schüler unserer Schule mit viel Einsatz für die Gäste zusammengestellt und mitgebracht hatten. Bei der anschließenden Stadtrallye brachten unsere Jugendlichen ihren niederländischen Gästen die Stadt Goch näher.

Am zweiten Tag des Austausches waren die Niederländisch-Lernenden der Gesamtschule dann in der Rolle der Gäste: Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Austausches traten tapfer beim schweißtreibenden Sport in der Sporthalle der Partnerschule in Beneden-Leeuwen an – es wurde ständig gewechselt zwischen Basketball, Fußball, Hockey, Völkerball und dem typisch niederländischen Knotsbal. Am Ende traten dann beide Länder gegeneinander an mit einem Endergebnis von 2:0 für die Niederlande. Jule aus der 8a dazu: „Zum Glück war es kein Fußball!“. Bei der Führung durch die Partnerschule zeigten sich unsere Schülerinnen und Schüler ziemlich beeindruckt von der modernen, offenen Architektur und der technischen Ausstattung.
Nach der sonnigen Stadtrallye durch Beneden-Leeuwen endete der Tag mit einem Kahoot-Quiz mit Fragen zu Deutschland und den Niederlanden. Anschließend wurden unsere Jugendlichen auch schon uitgezwaaid (verabschiedet) – nicht ohne zuvor Handynummern ausgetauscht zu haben.

Der letzte Niederländisch-Austausch des Schuljahres 2018/2019 wurde für alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler zu einem lehrreichen und unvergesslichen Erlebnis, mit dem beide Seiten sehr zufrieden waren.

 

Be Smart – Don’t Start

Be Smart – Don’t Start

Bereits zum zweiten Mal hat die Klasse 8c im vergangenen Schuljahr an der Initiative „Be Smart – Don’t Start“ teilgenommen, die von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gefördert wird. Der Wettbewerb ist für die Klassenstufen sechs bis acht konzipiert. Durch die Teilnahme soll Schülerinnen und Schülern ein Anreiz gegeben werden, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen. Die gesamte Klasse unterschreibt dabei einen Vertrag, in dem sie sich verpflichtet, während des gesamten Schuljahres nicht zu rauchen.

Da die 8c nun auch das zweite Jahr „rauchfrei“ hinter sich gebracht hat, wurde sie im Namen der Drogenbeauftragen der Bundesregierung, Marlene Mortler, für die doppelt erfolgreiche Teilnahme geehrt und erhielt darüber hinaus einen Sachpreis: einen Schnupper-Tanzkurs für die gesamte Klasse. Am vergangenen Montag war es dann endlich soweit und die Jugendlichen durften unter der fachkundigen Leitung des Tanzlehrers Ludger Seidl in der Aula das Tanzbein schwingen.

Eine Klasse, die tanzt, aber nicht raucht – darüber freut sich die Gesamtschule Mittelkreis als Trägerin des Schulentwicklungspreises „Gute gesunde Schule“ natürlich ganz besonders und gratuliert herzlich zur erfolgreichen Wettbewerbsteilnahme.

Europäische Politik vor Ort erfahren

Europäische Politik vor Ort erfahren

Am 03.07.2019 fuhr ein Großteil der Jahrgangsstufe 11 zusammen mit den Lehrkräften Frau Bovenkerk, Frau Wandrey und Herrn Schaufenberg in die belgische Hauptstadt. Ziel dieser Exkursion war es, die Arbeit des Europäischen Parlaments (EP) näher kennen zu lernen.
Zu Beginn erklärte eine Mitarbeiterin des EPs die Aufgaben und die Struktur der Europäischen Union. Anschließend durften die Schülerinnen und Schüler den Plenarsaal betreten und Fragen stellen. Besonders beeindruckend waren die vielen Übersetzerkabinen, in denen simultan die Debatten in 24 Amtssprachen der EU übersetzt werden. Die Mittagspause nutzten einige Jugendliche, um die Innenstadt von Brüssel mit ihren Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel dem „Manneken Pis“ und dem „Grande Place“, zu erkunden oder um typische belgische Spezialitäten, wie zum Beispiel Pommes Frites und Schokolade, zu genießen.
Gut gestärkt besuchten die Schülerinnen und Schüler anschließend das Besucherzentrum „Parlamentarium“ des Europäischen Parlaments. Dies ist ein interessantes, interaktives Museum, das den Besuchern mit Audioguides, Filmen und Tonmitschnitten die Geschichte der EU und ihre Vorteile für die Bürgerinnen und Bürger näherbringt. Zudem kann man einzelne Abgeordnete des EU-Parlaments in kurzen Videos kennenlernen und mehr über die kulturelle Vielfalt innerhalb der Europäischen Union erfahren. Auch das Angebot des Museums, sich in die Rolle einer/eines Abgeordneten im Plenarsaal zu versetzen und an einem Bildschirm im Rahmen eines kleinen Planspiels hypothetische politische Entscheidungen zu treffen, wurde von den Schülerinnen und Schülern ausgiebig genutzt.

Wir danken dem Förderverein der Gesamtschule Mittelkreis für die Unterstützung dieser Fahrt.

Niederländisch-Kurse in Amsterdam

Niederländisch-Kurse in Amsterdam

Am 12. Juni 2019 fand für beide Niederländisch-Kurse der Jahrgangsstufe 10 und ihre Lehrerinnen die Exkursion nach Amsterdam statt.
Direkt nach der Ankunft mit dem Bus an der NDSM-Werft fuhren die Schülerinnen und Schüler mit dem Wassertaxi zur belebten Centraal Station, dem Hauptbahnhof. Dort bestiegen sie wieder ein Boot, um bei einer Grachtenrundfahrt einen ersten Eindruck von der Stadt, ihren historischen Giebelhäusern, den vielen Fahrrädern, Grachten und den Hausbooten zu bekommen und Informationen und Anekdoten zur Geschichte der Stadt zu erfahren.
Anschließend gingen die Jugendlichen auf einen eigenen Stadtrundgang: In Gruppen hatten sie sich zuvor im Unterricht über verschiedene Sehenswürdigkeiten informiert und die für sie Interessantesten ausgewählt, um nun in Amsterdam hierzu eine Fotostory zu erstellen.
Nach so viel Wasser von unten gab es dann nachmittags leider noch eine Menge Wasser von oben: starker Regen machte den Ausflug zu einem nassen Erlebnis bei trotzdem guter Stimmung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen