Meine Superkraft: Vorlesen

Meine Superkraft: Vorlesen

Am Mittwoch, dem 05.12.2018 fand an der Gesamtschule Mittelkreis der Schulentscheid des bundesweiten Vorlesewettbewerbs statt. Die Klassensiegerinnen und Klassensieger Jeremy Hünerbein (6a), Marie Janßen (6b), Didem Sezek (6c), Pauline Beer (6d) und Celine Krings (6e) traten in einem spannenden Finale um den Schulsieg gegeneinander an.

Der gesamte 6. Jahrgang durfte in der ersten Runde des Wettbewerbs erleben bzw. hören, wie die Kandidatinnen und Kandidaten einen eingeübten und selbst ausgewählten Text vorlasen. In der zweiten Runde jedoch wurde es deutlich schwieriger und die fünf Klassensieger/innen mussten eine Textstelle aus dem brandneuen Jugendroman „Drachenerwachen“ von Valija Zinck vorlesen.

Obwohl alle Fünf wirklich gute Leistungen zeigten, konnte sich am Ende Marie Janßen aus der Klasse 6b knapp gegen ihre Mitstreiterinnen und ihren Mitstreiter durchsetzen.

Die Jury und auch die Zuhörer waren sich einig, dass Marie, die im ersten Durchgang aus dem Klassiker „Die kleine Hexe“ von Otfried Preußler vorlas, unsere Schule beim Kreisentscheid ganz bestimmt sehr gut vertreten wird.

Wir drücken ihr in jedem Fall die Daumen und wünschen ihr viel Glück dabei!

„Physikalischer“ Jahresrückblick

„Physikalischer“ Jahresrückblick

Sobald sich der November seinem Ende entgegen neigt und in den Wohnzimmern die Adventskränze aufgestellt werden, ist es wieder soweit: Im Fernsehen werden die ersten Jahresrückblicke gezeigt, obwohl das Jahr erst zu elf Zwölfteln vorüber ist. Dieser Tradition schließen sich 2018 auch die Physikerinnen und Physiker der Gesamtschule Mittelkreis an und blicken voll Freude und mit mehr als einem bisschen Stolz auf die Erfolge des vergangenen Jahres zurück.

Das Physik-Jahr begann noch vor dem Frühling mit dem traditionellen Wettrennen der Luftballon-Fahrzeuge in der Jahrgangsstufe 8. Hierbei traten Teams aus allen Klassen des Jahrgangs gegeneinander an und wetteiferten um den Sieg. Um erfolgreich zu sein, mussten physikalische Grundkenntnisse, Erfindungsreichtum und handwerkliches Geschick angewendet werden. Am Ende freuten sich die Siegerteams über tolle Preise.

Im Sommer stand dann der kalendarische Höhepunkt aller Physikerinnen und Physiker an: Der jährliche Schülerwettbewerb „freestyle-physics“ an der Universität Duisburg-Essen, auf den sich die Teams der Gesamtschule schon lange im Voraus freuen und den spannenden Wettkämpfen entgegenfiebern. Ihre sensationellen Erfolge der Vorjahre konnten unsere Teams dabei auch dieses Jahr in so beeindruckender Weise wiederholen, dass in der folgenden Aufzählung trotz zahlreicher weiterer Top-10-Platzierungen nur diejenigen erwähnt werden können, die es tatsächlich unter die besten drei Teams und damit auf’s Siegertreppchen geschafft haben.

Am ersten Tag galt es für die 47 teilnehmenden Teams, einen „Freistoßautomaten“ zu konstruieren. Bei dieser Aufgabe schaffte es das Team aus der 9b auf den 3. Platz. Heiß umkämpft war am zweiten Tag der Wettbewerb der Boote mit Wasserantrieb, an dem insgesamt 143 Gruppen teilnahmen. Hier schaffte es unser Oberstufenteam auf den sensationellen ersten Platz. Beeindruckend war auch das Abschneiden unserer Kleinsten: Die 6a holte im Papierkran-Wettbewerb den zweiten Platz und wurde auf dem Weg zum Podium von unseren Oberstüflern begleitet, die mit einem Sonderpreis ausgezeichnet wurden. Den krönenden Abschluss der Wettbewerbe bildete der Publikumsmagnet der Woche, der Wasserraketen-Wettbewerb, an dem unglaubliche 156 Team teilnahmen. Hier erreichten gleich zwei Teams aus der Klasse 10d den zweiten und den dritten Platz.

Ende September, der Herbst stand bereits vor der Tür, kündigte ein Blick ins Terminheft bereits den nächsten bundesweiten Wettbewerb an. Diesmal ging es nach Dortmund, wo die Technische Universität gemeinsam mit der Deutschen Physikalischen Gesellschaft unter dem Motto „exciting physics“ Preise in verschiedenen Disziplinen vergab. Hier schafften es gleich fünf Teams der Gesamtschule Mittelkreis auf’s Siegertreppchen und konnte sich über Geldpreise von insgesamt mehreren hundert Euro freuen.

Um ein so erfolgreiches Jahr gebührend zu verabschieden, fahren unsere kleinen und großen Physik-Asse Anfang Dezember, also kurz nach Beginn des meteorologischen Winters, gemeinsam nach Berlin. So werden nicht nur das große Engagement und die vielen Arbeitsstunden, die in die Vorbereitung der Wettbewerbsbeiträge geflossen sind, belohnt, sondern beim Besuch von naturwissenschaftlichen Ausstellung und Museen auch die im Laufe des Jahres bereits unter Beweis gestellten physikalischen Kenntnisse weiter vertieft.

Die Gesamtschule Mittelkreis gratuliert allen Beteiligten ganz herzlich zu den großen Erfolgen des Jahres 2018.

Sensationeller Erfolg beim Schülerwettbewerb exciting physics

Dass die Gesamtschule Mittelkreis nicht ohne Grund schon mehrfach als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet wurde, bewiesen unsere Schülerinnen und Schüler nun erneut: Beim bundesweiten Wettbewerb „exciting physics“, der von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Technischen Universität Dortmund durchgeführt wird, konnten gleich mehrere Teams unserer Schule Plätze auf dem Siegertreppchen erringen.

Vom 19. bis zum 21. September trafen sich die teilnehmenden Schulteams aus ganz Deutschland in Dortmund, um verschiedene physikalische Aufgaben möglichst kreativ zu lösen. Dabei waren vor allem physikalische Originalität und technische Raffinesse gefragt.

Beim Wettbewerb „Papierbrücke“ ging es darum, nur aus Papier, Faden und Klebstoff eine möglichst leichte, einen Meter lange Brücke zu konstruieren, die ein Gewicht von 1000 g tragen kann. Dabei lagen die Ergebnisse der Siegerteams so dicht beieinander, dass sich die Fachjury dazu entschied, gleich vier Teams der Gesamtschule Mittelkreis auszuzeichnen: drei Teams mit dem zweiten Platz und ein weiteres Team mit dem dritten Platz.

Die glücklichen Gewinner in der Disziplin „Papierbrücke“: Runa van den Boom, Mika Dingermann, Tom Hölscher, Ben Kelm, Emily Kühn, Elise van Maasakker, Janno Neumann, Celine Schäfer, Kevin Stockmanns, Felix Strodt, Robin Verfürth und Ole Voss

Auch beim Wettbewerb „Kettenreaktion“ konnten die Jugendlichen einen Erfolg verbuchen. Hier ging es darum, auf einer vorgegebenen Grundfläche eine möglicht komplexe und phantasievolle Kombination nacheinander auslösender physikalischer Effekte zu gestalten. Maja Hartmann, Pia Franken, Laura Willems und Anna Lena Werschnick aus der 9a überzeugten die Jury mit ihrer Kettenreaktion und wurden dafür mit dem ersten Platz belohnt.

Wir gratulieren unseren Physik-Assen ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg.

Erfolgreiche Teilnahme am „Sendepause“-Wettbewerb der AOK

Online- und Smartphone-Sucht sind unter Schülern inzwischen weit verbreitet. Deshalb veranstaltete die AOK vor drei Jahren zum ersten Mal die Aktion „Sendepause“. Sie soll vor allem Jugendliche dazu animieren, das Smartphone seltener und bewusster zu nutzen. Bereits zum zweiten Mal in Folge hat die Klasse 10c an diesem Wettbewerb teilgenommen und gehört auch dieses Jahr wieder zu den glücklichen Gewinnern.

Während der Wettbewerbszeit installieren die Schülerinnen und Schüler der teilnehmenden Klassen eine App auf ihren Smartphones, die registriert, wann und wie lange das Gerät genutzt wird. Von 14 Uhr bis mindestens 20 Uhr herrscht dann „Sendepause“. Während dieser Zeit soll das Smartphone möglichst wenig benutzt werden. Wer bis 22 Uhr durchhält, erhält Bonuspunkte. Generell gilt: Je kürzer die Nutzungsdauer des Smartphones, desto mehr Punkte sammelt man für seine Klasse.

In der Klasse 10c wurde die Teilnahme am Wettbewerb durch die Klassensprecher vorgeschlagen, die dann auch dafür sorgten, dass die ganze Klasse mit voller Motivation und eiserner Disziplin durchhielt. Auch das Klassenleitungsteam, Frau Schmalenbrock und Herr John, unterstützten ihre Schützlinge natürlich beim Durchhalten. Schon jetzt freut sich die ganze Klasse auf die Belohnung für die Anstrengungen: Ein kostenfreier Besuch bei einem exklusiven DJ-Gig mit Felix Jaehn im Bootshaus in Köln, der Anfang 2019 stattfinden wird.

Wir gratulieren der Klasse 10c ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg.

Goldene Urkunden und Medaillen für „The Big Challenge“-Sieger

Zum Schuljahresende gab es an der Gesamtschule Mittelkreis nicht nur Zeugnisse. Die 174 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 5 bis 9, die am 3. Mai am europaweiten Englisch-Wettbewerb „The Big Challenge“ teilgenommen hatten, durften sich über Zertifikate und vielfältige Sachpreise freuen. Zudem wurden die erfolgreichsten Teilnehmer aus jeder Jahrgangsstufe mit besonderen Urkunden und Medaillen ausgezeichnet.

Beim Wettbewerb stellen sprachinteressierte Jugendliche ihr Wissen und Können in verschiedenen Bereichen der englischen Sprache sowie der britischen und angloamerikanischen Landeskunde unter Beweis. Dabei messen sie sich mit tausenden Gleichaltrigen in mehreren europäischen Ländern. Die Gesamtschule Mittelkreis freut sich über die – insbesondere in den unteren Jahrgangsstufen – jedes Jahr steigenden Teilnehmerzahlen und Erfolge bei diesem Wettbewerb. Die Ergebnisse unserer Schülerinnen und Schüler liegen größtenteils weit über dem Landes- und Bundesdurchschnitt in der jeweiligen Vergleichskategorie.

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, insbesondere an die Bestplatzierten in den verschiedenen Jahrgängen: Angelo Giesen (5c), Lukas van de Loo (6d), Alyssa Leonard (7d), Sven Bruns (8e) und Merle Siebers (9c)!

Vier Preise – vier Siegerteams der Gesamtschule Mittelkreis

Viel Geld hatten die zwei Sieger der Gesamtschule Mittelkreis auf ihrem Konto. Allerdings nur im Rahmen des Planspiels Börse der Sparkasse Goch-Kevelaer-Weeze, das im Dezember nach elf Wochen zu Ende ging. Insgesamt rund 40 regionale Teams hatten um die höchsten Depoterträge gekämpft und sich dabei ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Am Ende lagen vier Teams auf den vorderen Rängen – vier Teams der Gesamtschule Mittelkreis. Kurzum kamen in diesem Jahr zur Preisverleihung nicht die Gesamtschüler zur Sparkasse, sondern die Sparkasse war der Einfachheit halber zu Gast in der Schule. Hier winkte dann doch ein stattliches Preisgeld, das zusammen mit entsprechenden Urkunden von der Betreuerin des Planspiels, Ann-Christine van den Heuvel, übergeben wurde.

Europaweit kämpfen 35.000 Teams um die Siegerprämien. Ziel des Spiels war es, aus dem fiktiven Depotwert von 50.000,00 Euro bis zum Spielende möglichst viel Kapital zu schlagen. Mit ausgeklügelten Kauf- und Verkaufsstrategien galt es, das Aktiendepot auf ein möglichst hohes Niveau zu treiben. Dazu benötigte es viel wirtschaftlichen Sachverstand und eine nüchterne Abwägung der ökonomischen Wetterlage zwischen Brexit und Bitcoins. Es ging also bei weitem nicht nur um schnöde Börsenspekulation.

Auf dem Siegertreppchen ganz oben landete das Team „Moneycrime“ mit Erich Laakmann und Johnny Balakir und einem Depotwert von 54.167,00 Euro. Max Plotka, Frauke Garmer und Margo Rindle, das Team „WhiteRock Inc.“, belegten den zweiten Platz mit 53.469,42 Euro. Denise Fischer, Michelle Abbing, Sarah Drof und Maria Werschnick sicherten sich als „Shopping Queens 2000“ und 51.817,75 Euro den dritten Platz.

Ein Sonderpreis wird jedes Jahr in der Kategorie „Nachhaltigkeit“ vergeben. Dabei stehen den Teams nur solche Aktien zur Auswahl, deren Geschäftskonzept nicht mit dem Erhalt natürlicher Ressourcen im Widerspruch steht. Hier konnte das Team „Berensbrüder“ mit Joshua Krystof und Henry Laakmann den ersten Platz belegen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen