Lerntipps für Eltern: Fünf Bausteine gelingenden Lernens

Lerntipps für Eltern: Fünf Bausteine gelingenden Lernens

Fast bis auf den letzten Platz gefüllt waren die Stuhlreihen in der Aula der Gesamtschule Mittelkreis, als der Journalist und Moderator Daniel Pesch am Dienstagabend interessierte Eltern der Jahrgangsstufen fünf bis acht darüber informierte, wie man sein Kind am besten beim Lernen unterstützen kann. Im Auftrag der Firma Duden Learnattack hatte sich Pesch auf den weiten Weg vom Main bis an den Niederrhein gemacht und viele hilfreiche Praxistipps im Gepäck.

Bei der Duden Learnattack GmbH handelt es sich um ein Berliner Startup-Unternehmen, dass sich auf die Fahnen geschrieben hat, Kindern und Jugendlichen auf moderne Weise beim selbstverantwortlichen Lernen zu helfen und hierzu eine Lernsoftware entwickelt hat. Am Anfang stand jedoch die Beobachtung, dass es rund ums Thema Lernen immer wieder zu Konflikten zwischen Eltern und Kindern kommt und davon ausgehend die Frage, wie es gelingen kann, dass Schülerinnen und Schüler leichter, freiwillig und am besten sogar gerne lernen. Antworten auf diese Frage lieferte ein Konzept, das in Zusammenarbeit mit der Universität Duisburg-Essen entstand und an über 2000 Kindern getestet wurde. Lernen gelingt demnach, wenn fünf Bausteine berücksichtigt werden, die Eltern selbstverständlich auch ohne Unterstützung einer Lernsoftware anwenden können.

Pesch, der selbst in der Ausbildung junger Journalisten tätig ist, stellte den Eltern in einem fesselnden Vortrag diese fünf Bausteine vor und erklärte zunächst, dass die erste Voraussetzung für jeden Lernprozess Konzentration (1. Baustein) ist und wie sich eine lernförderliche Umgebung ohne Ablenkungen und kurze, aber intensive Lernzeiten positiv auf die Konzentration auswirken. Motivation, Belohnungen und Lob (2. Baustein), am besten in Form eines differenzierten und konstruktiven Feedbacks, helfen dabei, den so begonnenen Lernprozess in Gang zu halten und positiv zu gestalten. Unterstützend wirken hierbei Emotionen (3. Baustein): Lernen kann nicht gelingen, wenn es mit negativen Emotionen verknüpft ist oder sogar als Strafe eingesetzt wird, deswegen müssen Störungen oder Konflikte vor Beginn des eigentlichen Lernens beseitigt oder geklärt werden. Um ein sinnstiftendes und nachhaltiges Lernen zu ermöglichen, ist Kompetenzorientierung (4. Baustein) notwendig: Es sollte beim Lernen nicht nur darum gehen, möglichst viele Dinge auswendig zu wissen, sondern darum, diese auch aktiv anwenden und auf andere Situationen übertragen zu können. Dies gelingt durch die Vernetzung von neuem Wissen mit dem Vorwissen, durch klare Strukturierung der erlernten Inhalte, durch die Aktivierung aller Wahrnehmungskanäle und vor allem durch mehrfaches und intensives Üben des Lernstoffs. Lernstrategien (5. Baustein) verbinden letztendlich die anderen vier Bausteine zu einem großen Ganzen und sind das Handswerkszeug jedes guten Lerners. Hierbei betonte Pesch besonders den Wert von Checklisten, die einerseits dabei helfen können, den derzeitigen Wissensstand zu dokumentieren, andererseits den Lernprozess in Form von Lernplänen strukturieren können.

Nach diesen Ausführungen stellte sich Pesch den Fragen der Eltern und stand diesen auch für intensive Einzelgespräche zur Verfügung. Wir bedanken uns ganz herzlich für den spannenden und informativen Vortrag.

„Physikalischer“ Jahresrückblick

„Physikalischer“ Jahresrückblick

Sobald sich der November seinem Ende entgegen neigt und in den Wohnzimmern die Adventskränze aufgestellt werden, ist es wieder soweit: Im Fernsehen werden die ersten Jahresrückblicke gezeigt, obwohl das Jahr erst zu elf Zwölfteln vorüber ist. Dieser Tradition schließen sich 2018 auch die Physikerinnen und Physiker der Gesamtschule Mittelkreis an und blicken voll Freude und mit mehr als einem bisschen Stolz auf die Erfolge des vergangenen Jahres zurück.

Das Physik-Jahr begann noch vor dem Frühling mit dem traditionellen Wettrennen der Luftballon-Fahrzeuge in der Jahrgangsstufe 8. Hierbei traten Teams aus allen Klassen des Jahrgangs gegeneinander an und wetteiferten um den Sieg. Um erfolgreich zu sein, mussten physikalische Grundkenntnisse, Erfindungsreichtum und handwerkliches Geschick angewendet werden. Am Ende freuten sich die Siegerteams über tolle Preise.

Im Sommer stand dann der kalendarische Höhepunkt aller Physikerinnen und Physiker an: Der jährliche Schülerwettbewerb „freestyle-physics“ an der Universität Duisburg-Essen, auf den sich die Teams der Gesamtschule schon lange im Voraus freuen und den spannenden Wettkämpfen entgegenfiebern. Ihre sensationellen Erfolge der Vorjahre konnten unsere Teams dabei auch dieses Jahr in so beeindruckender Weise wiederholen, dass in der folgenden Aufzählung trotz zahlreicher weiterer Top-10-Platzierungen nur diejenigen erwähnt werden können, die es tatsächlich unter die besten drei Teams und damit auf’s Siegertreppchen geschafft haben.

Am ersten Tag galt es für die 47 teilnehmenden Teams, einen „Freistoßautomaten“ zu konstruieren. Bei dieser Aufgabe schaffte es das Team aus der 9b auf den 3. Platz. Heiß umkämpft war am zweiten Tag der Wettbewerb der Boote mit Wasserantrieb, an dem insgesamt 143 Gruppen teilnahmen. Hier schaffte es unser Oberstufenteam auf den sensationellen ersten Platz. Beeindruckend war auch das Abschneiden unserer Kleinsten: Die 6a holte im Papierkran-Wettbewerb den zweiten Platz und wurde auf dem Weg zum Podium von unseren Oberstüflern begleitet, die mit einem Sonderpreis ausgezeichnet wurden. Den krönenden Abschluss der Wettbewerbe bildete der Publikumsmagnet der Woche, der Wasserraketen-Wettbewerb, an dem unglaubliche 156 Team teilnahmen. Hier erreichten gleich zwei Teams aus der Klasse 10d den zweiten und den dritten Platz.

Ende September, der Herbst stand bereits vor der Tür, kündigte ein Blick ins Terminheft bereits den nächsten bundesweiten Wettbewerb an. Diesmal ging es nach Dortmund, wo die Technische Universität gemeinsam mit der Deutschen Physikalischen Gesellschaft unter dem Motto „exciting physics“ Preise in verschiedenen Disziplinen vergab. Hier schafften es gleich fünf Teams der Gesamtschule Mittelkreis auf’s Siegertreppchen und konnte sich über Geldpreise von insgesamt mehreren hundert Euro freuen.

Um ein so erfolgreiches Jahr gebührend zu verabschieden, fahren unsere kleinen und großen Physik-Asse Anfang Dezember, also kurz nach Beginn des meteorologischen Winters, gemeinsam nach Berlin. So werden nicht nur das große Engagement und die vielen Arbeitsstunden, die in die Vorbereitung der Wettbewerbsbeiträge geflossen sind, belohnt, sondern beim Besuch von naturwissenschaftlichen Ausstellung und Museen auch die im Laufe des Jahres bereits unter Beweis gestellten physikalischen Kenntnisse weiter vertieft.

Die Gesamtschule Mittelkreis gratuliert allen Beteiligten ganz herzlich zu den großen Erfolgen des Jahres 2018.

Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür

Auch in diesem Jahr öffnete die Gesamtschule Mittelkreis für alle Interessierten ihre Schultore, um sich beim Tag der offenen Tür mit einem spannenden und abwechslungsreichen Programm der Öffentlichkeit zu präsentieren. Trotz des herbstlichen Novemberwetters und Temperaturen nur knapp über dem Gefrierpunkt kamen zahlreiche Besucherinnen und Besucher und sorgten auf den Schulhöfen, im Forum und in den Unterrichtsräumen für Hochbetrieb.

Vor allem Kinder aus den vierten Klassen der Grundschulen aus Goch, Weeze, Bedburg-Hau, Kalkar, Uedem und Kevelaer, den Gemeinden des Zweckverbandes Gesamtschule Mittelkreis, wollten sich zusammen mit ihren Eltern ihre zukünftige Schule einmal aus nächster Nähe ansehen und sich über das umfangreiche Angebot informieren. Doch auch die intensive Beratung und Betreuung und das vielfältige Kursangebot in der Oberstufe der Gesamtschule kamen bei den Jugendlichen, die in diesem Schuljahr an anderen Schulen ihre Qualifikation zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erwerben, sehr gut an.

Besonders die jüngeren Besucherinnen und Besucher waren von den tollen Mitmachangeboten begeistert und führten naturwissenschaftliche Experimente durch, konnten sich in der modern ausgestatteten Sporthalle austoben und viele andere Dinge selbst ausprobieren und erleben. So bestand zum Beispiel in einigen Klassen die Möglichkeit, schon einmal in den Unterricht einer weiterführenden Schule hineinzuschnuppern und dabei auch die moderne technische Ausstattung der Räume zu bewundern. Sehr gut besucht waren außerdem die Vorträge der Schulleiterin Frau Dr. Teetzmann, bei denen sich vor allem die Eltern über das Schulprofil, das Schulprogramm und das Fremdsprachenangebot informieren konnten.

Die Gesamtschule Mittelkreis freut sich schon jetzt darauf, viele derjenigen, die die Schule beim Tag der offenen Tür als Interessierte besucht haben, im kommenden August als neue Schülerinnen und Schüler begrüßen zu dürfen.

Sprachen im Fokus

Fremdsprachen an der Gesamtschule Mittelkreis

Mehrsprachigkeit wird an der Gesamtschule Mittelkreis großgeschrieben. Um allen Schülerinnen und Schülern den bestmöglichen Einstieg in die heutige, globalisierte Gesellschaft zu ermöglichen, kombiniert das Schulprogramm ein vielfältiges Fremdsprachenangebot mit einer Reihe von Maßnahmen zur Förderung der Sprachkompetenz. So besteht zum Beispiel ab der Jahrgangsstufe 7 die Möglichkeit, in jeweils einer Gesellschaftswissenschaft am bilingualen Unterricht auf Englisch teilzunehmen. Ein weiteres zentrales Element zur Förderung der fremdsprachlichen und interkulturellen Kompetenz sind Sprachreisen und Schüleraustausche, die die einmalige Möglichkeit bieten, mit Muttersprachlern in direkten Kontakt zu treten. Wie solche Kontakte an der Gesamtschule Mittelkreis aussehen können, verdeutlichen die beiden folgenden Beiträge, die beispielhaft von einem Schüleraustausch und einer Sprachreise aus den Wochen vor den Herbstferien berichten.

Begegnung mit der Park View School

Am Freitag, dem 05. Oktober 2018 freuten sich 20 Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 10 der Gesamtschule Mittelkreis darauf, 20 Gleichaltrige von der Park View School in England zu einem gemeinsamen Tag in Goch begrüßen zu dürfen. Um 11:00 Uhr war es dann endlich so weit: Die mit Spannung erwarteten Gäste trafen mit dem Bus an unserer Schule ein und konnten nach einer Begrüßung und einer kurzen Schulführung ihre Partner bei verschiedenen Aktivitäten kennenlernen. Im Anschluss an ein gemeinsames Mittagessen kamen die Jugendlichen beim Bowling im Sporttreff Goch nicht nur sprachlich, sondern auch körperlich in Schwung und hatten zwischendurch die Gelegenheit, viele spannende Gespräche miteinander zu führen. Den Abschluss bildete der Besuch eines Eiscafés in der Gocher Innenstadt, bei dem man gemeinsam den für alle Beteiligten gelungenen Tag noch einmal Revue passieren lassen konnte.

Sprachreise nach Südengland

Direkt vor den Herbstferien gab es für 104 Achtklässlerinnen und Achtklässler ein ganz besonderes Highlight: die lang ersehnte Fahrt nach Südengland. Bereits um 6:30 Uhr ging es am Montagmorgen los. Während einige mit noch schlaftrunkenen Augen in den Bus stiegen, waren andere bereits hellwach und konnten die Ankunft in England und das erste Treffen mit ihren Gastfamilien kaum erwarten. Nach knapp 12-stündiger Fahrt war es dann endlich so weit: Wir waren angekommen in Worthing bzw. Lancing und die Vorfreude aller Schülerinnen und Schüler war groß, als die ersten Gastfamilien bereits am Treffpunkt auf uns warteten. Den ersten Abend verbrachten wir alle in unseren Gastfamilien, bevor am nächsten Tag der erste Ausflug anstand.

Vor dem Royal Pavilion in Brighton

Am Dienstag ging es mit dem Bus in das nahgelegene Brighton. Dort angekommen genossen alle die Freizeit und konnten sich den berühmten Brighton Pier anschauen und Fotos machen. Anschließend erwartete uns eine rund zweistündige Stadtführung, bei der wir zuerst mit dem Bus und später zu Fuß die Stadt erkundeten. Hierbei begleiteten uns sehr motivierte Stadtführer, die uns Spannendes über Brightons Geschichte und dessen heutiger Bedeutung erzählten. Man könnte meinen, der Wissensdurst wäre nach so vielen Informationen gestillt gewesen, aber dennoch waren alle Schülerinnen und Schüler von der anschließenden Führung durch den Royal Pavilion mehr als angetan, bei der wir prunkvolle Räume und beeindruckende Möbel zu sehen bekamen. Nach der geballten Ladung Wissen hatten wir uns dann auch alle die Freizeit verdient. Viele nutzten die Zeit zum Shoppen oder zum Sonnen am Strand.

Am Mittwoch war es dann so weit: London, here we come! Mit dem Zug machten wir uns morgens während der bekannten rush hour auf den Weg in die Hauptstadt. In verschiedenen Gruppen machten wir London unsicher und bestaunten die verschiedenen Sehenswürdigkeiten, die die meisten Schülerinnen und Schüler bisher nur aus dem Schulbuch kannten: das London Eye, Buckingham Palace, Houses of Parliament und der momentan leider zugehängte Big Ben… für alle ein ganz besonderes Erlebnis!

Nach dem aufregenden Tag in der großen Stadt gestaltete sich unser letzter Tag etwas ruhiger, aber nicht weniger schön. Auf dem Plan stand eine Wanderung an der Südküste bei bestem Wetter. Nach der ersten Etappe legten wir eine kleine Pause ein und genossen die tolle Aussicht auf die Seven Sisters, während wir unser von den Gastfamilien zubereitetes Lunchpaket verspeisten. Anschließend ging es munter weiter und wir setzten unsere Wanderung auf der Landspitze Beachy Head fort. Müde, aber reich an tollen Erfahrungen und Eindrücken trafen wir alle am Freitagabend wieder gesund und munter in Goch ein und wurden bereits von Eltern und Freunden erwartet.

L. Jakob

Gesamtschüler verteidigen Kreismeistertitel

Auf der Sportanlage des Hubert-Houben-Stadions in Goch fanden am 15. November die Endrundenspiele der Fußball-Schulmannschaften in der Wettkampfklasse I (Oberstufe) statt, bei der die Schüler der Gesamtschule Mittelkreis ihren Kreismeistertitel erfolgreich verteidigen konnten.

In einem sehr spannenden ersten Spiel standen sich die Schüler des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums aus Kevelaer und der Gesamtschule Mittelkreis aus Goch gegenüber. Die sehr schnelle und stets fair geführte Partie endete torlos. Auch in der zweiten Begegnung kamen die Schüler des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums gegen die Schüler des Konrad-Adenauer-Gymnasiums aus Kleve nicht über ein 0:0 hinaus. Die Entscheidung musste in der dritten Begegnung fallen, dem Spiel zwischen dem Konrad-Adenauer-Gymnasium und der Gesamtschule Mittelkreis.

In der ersten Halbzeit gingen die Schüler der Gesamtschule Mittelkreis nach einer Standardsituation früh in Führung. Kurz nach Anpfiff der zweiten Hälfte erhöhte die Gesamtschule Mittelkreis durch einen schnellen Gegenstoß auf 2:0. Aber die Schüler des Konrad-Adenauer-Gymnasiums gaben nicht auf und schafften den Anschlusstreffer. Kurz vor Spielende wurde den Schülern der Gesamtschule Mittelkreis ein Handelfmeter zugesprochen, der zum Endstand von 3:1 sicher verwandelt wurde.

Wir gratulieren den Schülern der Gesamtschule Mittelkreis zur erfolgreichen Titelverteidigung!

stehend von links: Christian Emmers, Mika Winkler, Mike Nass, Louis Bruns, Burak Akcaharman, Benjamin Stroh, Klaas Hendricks, Robin Koß, Ramon Rickes
kniend von links: Nick Herbst, Pascal Jacobs, Leon Reinsberg, Felix Sprenger, Dominik Saat, Jan Hölscher
nicht auf dem Bild: Magnus Ernst

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen