exciting physics 2020

exciting physics 2020

Der Wettbewerb „exciting physics“ gehört seit 2018 zum festen Jahresprogramm unserer Physik-AG und dementsprechend war die Vorfreude auf die diesjährige Ausgabe, die im September in Würzburg stattfinden sollte, schon Monate im Voraus riesig. Noch größer war jedoch die Enttäuschung, als die Veranstalter nur wenige Tage vor Beginn der Veranstaltung bekannt geben mussten, dass die Sieger in den verschiedenen Disziplinen aufgrund der Corona-Beschränkungen leider nicht wie geplant vor Ort ermittelt werden können und der Wettbewerb abgesagt werden muss.

Um den Nachwuchsphysikerinnen und -physikern trotzdem die Gelegenheit zu geben, ihre Wettbewerbsbeiträge zu präsentieren, organisierte das „exciting physics“-Team als Ersatz einen Videowettbewerb. Alle Teilnehmenden waren dazu aufgefordert, ihre Ergebnisse möglichst kreativ zu präsentieren. Die Organisatoren waren vom Einfallsreichtum der eingesandten Videos unserer Physik-Asse begeistert. Als kleines Trostpflaster erhielten unsere Teams daher tolle Sachpreise, die ein wenig darüber hinweghelfen, dass unsere Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr nicht vor Ort Wettbewerbs-Luft schnuppern konnten.

Zu ihren Wettbewerbsbeiträgen und den kreativen Videos gratulieren wir ganz herzlich:

  • Runa van den Boom und Ben Kelm aus der Q1
  • Janno Neumann und Robin Verfürth aus der EF
  • Luan Schiefer, Hanna Kim, Miriam Jansen, Stefan Anker und Rike Wellmanns aus der 10a
  • Pia Lantermann, Mira Laufenburg und Emily Janßen aus der 10b

Gesamtschule Mittelkreis: MINT-freundlich und digital

Schon seit vielen Jahren liegt ein Schwerpunkt der Gesamtschule Mittelkreis auf den Fächern Mathematik und Informatik, auf den Naturwissenschaften und auf dem Bereich Technik. Wir freuen uns daher ganz besonders, dass unsere Schule am heutigen Freitag bereits zum dritten Mal in Folge mit dem Gütesiegel „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet wird. Um auch unseren Bemühungen im Bereich Informatik und Digitalisierung gerecht zu werden, haben wir uns in diesem Jahr darüber hinaus für die Auszeichnung als „digitale Schule“ beworben und auch dieses Gütesiegel mit Bestnoten in fast allen Wertungsbereichen erhalten.

Aufgrund der Corona-Situation findet die entsprechende Ehrungsveranstaltung, auf der beide Preise verliehen werden, in diesem Jahr digital in Form eines Zoom-Meetings statt, an dem alle geehrten Schulen teilnehmen werden. Bei dieser Veranstaltung nimmt die Schulleiterin Frau Dr. Teetzmann mit den engagierten Fachlehrerinnen die Auszeichnung entgegen. Interessierte können die Zeremonie (Beginn: 15:00) per Livestream im Internet verfolgen.
An unserer Schule betreut Frau Hernes als MINT-Koordinatorin den entsprechenden Bereich und war auch in diesem Jahr für die Bewerbung verantwortlich. Den Wettbewerbsbeitrag für die Auszeichnung als digitale Schule hat Frau Meirich, Fachlehrerin Informatik, vorbereitet. Gerade in Corona-Zeiten spielt die schon lange vorangetriebene Digitalisierung an der Gesamtschule Mittelkreis eine große Rolle und wird vom stellvertretenden Schulleiter Herrn Mühlenbeck engagiert begleitet.

Wir danken allen im MINT-Bereich tätigen Fachlehrerinnen und Fachlehrern ganz herzlich für ihr außerordentliches Engagement.

Mathematik in der Praxis: Höhenmessung durch Dreickskonstruktion

Mathematik in der Praxis: Höhenmessung durch Dreickskonstruktion

Mathematische Formeln wie der Satz des Pythagoras sind nicht nur für den Unterricht von Bedeutung, sondern werden auch in der Praxis angewendet. Dass diese praktische Anwendung der Mathematik nicht nur sinnvoll ist, sondern auch Spaß macht, konnten die Mathematikkurse aus der Jahrgangsstufe 7 von Frau Hernes und Frau Meirich in dieser Woche auf dem Schulhof der Gesamtschule Mittelkreis selbst erleben.

​Nachdem im Unterricht die theoretischen Grundlagen zur Konstruktion von Dreiecken erarbeitet worden waren, mussten die Schülerinnen und Schüler sich zunächst eigene Theodoliten bauen. Dabei handelt es sich um Geräte zur Winkelbestimmung im Gelände, die im Fall unserer Nachwuchs-Geländevermesserinnen und -vermesser aus improvisierten Zielfernrohren und einem Geodreieck bestanden.

Dann ging es nach draußen: Mithilfe der Theodoliten wurden die Winkel bis zur Oberkante von Gebäuden, Bäumen, Straßenlaternen oder Basketballkörben gemessen, anschließend die Entfernung zwischen Messpunkt und gemessenem Objekt ermittelt. Auf Grundlage dieser Daten wurden dann die entsprechenden Dreiecke maßstabsgetreu konstruriert, um so die nicht direkt messbare Größe, die Höhe der Objekte, bestimmen zu können.

Erfolgreiche Teilnahme beim zdi-Roboterwettbewerb

Erfolgreiche Teilnahme beim zdi-Roboterwettbewerb

Zur Förderung des MINT-Nachwuchses veranstaltet die Gemeinschaftsoffensive zdi (Zukunft durch Innovation) einen Roboterwettbewerb unter dem Motto „Galaktisch gut“. Dabei müssen selbst kontruierte und programmierte Roboter verschiedene Aufgaben in einer bestimmten Zeit lösen. Zwei Teams aus den Informatikkursen der Gesamtschule Mittelkreis nahmen daher am 24. Januar am Regionalwettbewerb in Geldern teil und meisterten die gestellten Aufgaben so erfolgreich, dass beide Teams einen Platz auf dem Siegertreppchen erringen konnten.

Dabei ging der dritte Platz an das Team aus dem Informatikkurs der Jahrgangsstufe 8 von Frau Warrener, den zweiten Platz erreichte das Team aus dem Informatikkurs der Jahrgangsstufe 10 von Frau Meirich. Dieses Team hat sich mit seinem Ergebnissen dabei gleichzeitig für die nächste Runde, den Regionalentscheid, qualifiziert und darf mit seinem Roboter am 24. März in Neuss noch einmal antreten.

Wir gratulieren beiden Teams zu ihren Platzierungen.

Mathe-Adventskalender 2019: Siegerehrung

Mathe-Adventskalender 2019: Siegerehrung

Auch 2019 freuten sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 7 wieder darauf, am Mathe-Adventskalender teilzunehmen. Dabei fing der Wettbewerb bereits mit einem Rekord an: 75 Teams und insgesamt 205 Schülerinnen und Schüler meldeten sich für den vorweihnachtlichen Rätselspaß an. Bis zu Beginn der Weihnachtsferien galt es, insgesamt 18 Rätsel zu lösen, bis es dann endlich so weit war: Dank der Hilfe unseres engagierten Weihnachtshelfers Julin Sickau konnten pro Jahrgangsstufe jeweils drei Gewinnerteams ermittelt werden, wobei gleichzeitig auch noch ein weiterer Rekord zu verzeichnen war: Das Siegerteam aus der Jahrgangsstufe 6 hatte beeindruckende 17 von 18 Rätseln richtig gelöst.
Die Preisverleihung fand in diesem Jahr feierlich in der Aula statt. Mit Unterstützung des Fördervereins der Gesamtschule Mittelkreis konnten die besten Teams mit Knobel- und Rätselspielen gebührend geehrt werden. Am Ende gab es noch für alle Teilnehmenden einen Schokoladenlolli.

Gewinner – Jahrgang 5
1. Platz: Die drei Weihnachtsengel (5a) – Carolin Koenen und Hannah Hoolmanns
2. Platz: Die drei Weihnachtselfen (5a) – Ina Wensing, Ina Voß und Sophie Hanke
3. Platz: Die coolen Mathestreber (5c) – Joshua Annang, Leon Schoofs und Svante van den Boom

Gewinner – Jahrgang 6
1. Platz: Die Ehrenmänner (6a) – Jan Koppers, Tim Bruckmann und Mattis Willemsen
2. Platz: Die Genies (6b) – Tristan Jensen und Eric Degen
3. Platz: Die Mathekarten (6c) – Paul van Afferden, Patrice Scholl und Noah Dornoff

Gewinner – Jahrgang 7
1. Platz: Peppa Wutz (7c) – Leo Pieper, Didem Sezek und Leah Königs
2. Platz: 212214 (7a/d) – Charlotte Blum und Rebecca Steenbergen
3. Platz: Zwillinge auf keinen Blick (7d) – Mira-Sophie Erps und Nele Marie Verfürth

Wir gratulieren allen Teilnehmenden recht herzlich und freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Wir fahren nach Berlin!

Wir fahren nach Berlin!

Auch in diesem Jahr haben die 36 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Freestyle-Physics-Wettbewerbs und die drei betreuenden Lehrkräfte bei der Studienfahrt nach Berlin wieder zahlreiche Eindrücke aus den Bereichen Geschichte, Naturwissenschaft und Technik sammeln können.
Direkt am Anfahrtstag nahmen die Schülerinnen und Schüler in einem Bunker an einem multimedialen Rundgang durch 800 Jahre Stadtgeschichte teil. Die Themenräume zeigten vielfältige Objekte und Bilder aus der Zeit des Nationalsozialismus sowie des geteilten Berlins bis zum Mauerfall.
Am nächsten Tag wurden alle auf beeindruckende Weise mit der Frage konfrontiert, wie wir in Zukunft leben wollen. Im Futurium wurden hierzu verschiedene Möglichkeiten vorgestellt, wie wir im Zusammenspiel von Mensch, Natur und Technik eine für alle lebenswerte Zukunft gestalten können. Die Besucherinnen und Besucher des interaktiven Museums wurden durch kunstvoll gestaltete Ausstellungsobjekte zum Nachdenken angeregt und konnten ihre Meinung abgeben und auf einem Chip speichern, der später ausgewertet wurde. Was kostet unser Konsum? Welche Technologien sollten weiterentwickelt werden und welche Regeln sollten für die Anwendung gelten? Wie wäre es zum Beispiel, wenn ein Riesen-3-D-Drucker eine Wohnsiedlung erstellt oder drei Roboter ein Theaterstück aufführen? Die Botschaft der Ausstellung: Es gilt, das richtige Maß an Besitz, Freiheit und Zeit mit Blick auf die Natur und die Bedürfnisse aller Menschen demokratisch auszuhandeln.
Nach dem Ausblick in die Zukunft besuchten die Schülerinnen und Schüler das Science Center Spectrum, wo sie sich für viele der über 150 Mitmachexperimente begeistern konnten. Das gemeinsame Pizzaessen am Abend rundete den Tag ab. Am nächsten Morgen ging es dann mit vielen Eindrücken und faszinierenden Ideen wieder zurück nach Goch.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen