Wir fahren nach Berlin!

Wir fahren nach Berlin!

Auch in diesem Jahr haben die 36 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Freestyle-Physics-Wettbewerbs und die drei betreuenden Lehrkräfte bei der Studienfahrt nach Berlin wieder zahlreiche Eindrücke aus den Bereichen Geschichte, Naturwissenschaft und Technik sammeln können.
Direkt am Anfahrtstag nahmen die Schülerinnen und Schüler in einem Bunker an einem multimedialen Rundgang durch 800 Jahre Stadtgeschichte teil. Die Themenräume zeigten vielfältige Objekte und Bilder aus der Zeit des Nationalsozialismus sowie des geteilten Berlins bis zum Mauerfall.
Am nächsten Tag wurden alle auf beeindruckende Weise mit der Frage konfrontiert, wie wir in Zukunft leben wollen. Im Futurium wurden hierzu verschiedene Möglichkeiten vorgestellt, wie wir im Zusammenspiel von Mensch, Natur und Technik eine für alle lebenswerte Zukunft gestalten können. Die Besucherinnen und Besucher des interaktiven Museums wurden durch kunstvoll gestaltete Ausstellungsobjekte zum Nachdenken angeregt und konnten ihre Meinung abgeben und auf einem Chip speichern, der später ausgewertet wurde. Was kostet unser Konsum? Welche Technologien sollten weiterentwickelt werden und welche Regeln sollten für die Anwendung gelten? Wie wäre es zum Beispiel, wenn ein Riesen-3-D-Drucker eine Wohnsiedlung erstellt oder drei Roboter ein Theaterstück aufführen? Die Botschaft der Ausstellung: Es gilt, das richtige Maß an Besitz, Freiheit und Zeit mit Blick auf die Natur und die Bedürfnisse aller Menschen demokratisch auszuhandeln.
Nach dem Ausblick in die Zukunft besuchten die Schülerinnen und Schüler das Science Center Spectrum, wo sie sich für viele der über 150 Mitmachexperimente begeistern konnten. Das gemeinsame Pizzaessen am Abend rundete den Tag ab. Am nächsten Morgen ging es dann mit vielen Eindrücken und faszinierenden Ideen wieder zurück nach Goch.

Mathe-Adventskalender 2019

Mathe-Adventskalender 2019

Wie viel Spaß Mathematik machen kann, erleben die Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5, 6 und 7 der Gesamtschule Mittelkreis auch dieses Jahr wieder beim Mathe-Adventskalender. In den kommenden Wochen erwarten sie beim Öffnen der Türchen nämlich keine Süßigkeiten, sondern knifflige Aufgaben und spannende mathematische Rätsel, die als Ganzes eine vorweihnachtliche Geschichte erzählen. Dabei freuen sich unsere Mathematiklehrerinnen und -lehrer in diesem Jahr über einen neuen Rekord: Insgesamt 75 Teams mit insgesamt 205 Kindern werden bei dieser Aktion mitmachen. Besonders die „Wiederholungstäter“ können es kaum noch erwarten, dass es endlich los geht. Aber auch alle Neulinge werden sicherlich mit Feuereifer bei der Sache sein, denn auch 2019 gibt es für die Siegerteams tolle Preise.

Wir wünschen allen Teams viel Spaß, ein gutes Durchhaltevermögen und viel Erfolg beim Mathe-Adventskalender 2019.

Erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb „Informatik-Biber“

Erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb „Informatik-Biber“

Der Informatik-Biber ist Deutschlands größter bundesweiter Schülerwettbewerb im Bereich Informatik. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche der Klassen 3 bis 13. In diesem Jahr nahmen unsere Informatikkurse der Jahrgangsstufen 9 und 10 daran teil. Der Wettbewerb fördert das digitale Denken mit lebensnahen und alltagsbezogenen Fragestellungen. Dabei entdecken die Teilnehmenden Faszination und Relevanz informatischer Methoden und setzen sich mit altersgerechten informatischen Fragestellungen auseinander.

Das beste Ergebnis der Schule erzielten dabei Daphne van Maasakker und Sonia Oziminska aus der 9c. Doch auch drei weitere Teams und zwei Einzelteilnehmer erreichten mit mehr als 100 Punkten eine der drei höchsten Preisstufen. Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern zu ihren Ergebnissen und hoffen auf erfolgreiche Wiederholung in den kommenden Jahren.

MINT-Schnuppertag für Grundschulkinder

MINT-Schnuppertag für Grundschulkinder

Auch in diesem Jahr wollte die Gesamtschule Mittelkreis den Grundschulkindern aus den Zweckverbandsgemeinden die Gelegenheit geben, sich bei einem MINT-Schnuppertag genauer über das Fächerangebot an der weiterführenden Schule zu informieren. Deshalb waren am Montag die Schülerinnen und Schüler aus dem Stadtgebiet von Goch, am Mittwoch diejenigen aus den Gocher Ortsteilen sowie aus Weeze, Bedburg-Hau, Kalkar, Uedem und Kevelaer eingeladen. Die Kolleginnen und Kollegen der Fächer Informatik, Physik, Chemie und Biologie hatten extra für sie ein spannendes Mitmach-Angebot in der Sporthalle und den Fachräumen vorbereitet.

Etwa 170 Viertklässlerinnen und Viertklässler machten sich also im Laufe der Woche auf den Weg zum Südring. Dort durchliefen sie verschiedene Stationen und lernten dabei mehrere Fächer, die ihnen in ihrer bisherigen Schulzeit noch nicht begegnet sind, näher kennen.

Dabei veranstaltete das Fach Informatik einen Lego-Roboter-Tanzwettbewerb, in dem es darum ging, seinem Roboter durch geschickte Programmierung ein möglichst elegantes Tänzchen beizubringen. Außerdem konnten Interessierte mit Scratch, einer visuellen Programmiersprache für Kinder und Jugendliche, eigene kleine Computerspiele erstellen.

Für das Physik-Angebot ging es dann aus dem Computerraum in die Sporthalle, in der unter dem Motto „Mit Papierfliegern zum Weltrekord“ Segler, Jets und Pfeile gebastelt, untersucht und dann in den Wettkampf geschickt wurden.

Aufregend wurde es im Chemielabor, wo explosive Experimente mit Trockeneis sowie ein buntes Stationenlernen zu Farbstoffen auf dem Programm standen.

Abschließend stellten die Biologinnen und Biologen der Gesamtschule Mittelkreis nicht nur ihr Fach, sondern auch die moderne technische Ausstattung der Schule vor: Zur Frage, wie Löwenzahnpflanzen eigentlich auf dem Dach landen, wurden Modelle gebaut und anschließend mit den Schul-iPads informative Filme gedreht.

Ein besonderer Dank gilt den Kolleginnen und Kollegen, die den Schnuppertag vorbereitet und durchgeführt haben sowie allen beteiligten Schülerinnen und Schülern unserer Schule. Wir freuen uns schon darauf, viele der Grundschulkinder am morgigen Freitag zusammen mit ihren Eltern beim Tag der offenen Tür wiederzusehen und nach den Sommerferien möglichst viele Besucherinnen und Besucher des Schnuppertages in den fünften Klassen unserer Schule willkommen zu heißen.

Besondere Ehre für Physik-Asse der Gesamtschule

Besondere Ehre für Physik-Asse der Gesamtschule

Eine besondere Ehre wurde den Mitgliedern der Physik-AG der Gesamtschule Mittelkreis letzte Woche Donnerstag (07.11.) zuteil: Die Organisatoren des Wettbewerbs freestyle-physics, Prof. Dr. Lorke und Dr. Reichert vom Fachbereich Physik der Universität Duisburg-Essen, hatten die jungen Forscherinnen und Forscher zusammen mit den betreuenden Lehrkräften nach Essen eingeladen, um ihre Wettbewerbsbeiträge zu präsentieren.
Freestyle-physics ist ein seit dem Jahr 2002 jährlich stattfindender Schülerwettbewerb, bei dem Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 13 fünf Monate Zeit haben, anspruchsvolle Aufgaben mit physikalischem Hintergrund zu bearbeiten, um die Ergebnisse anschließend gemeinsam in der Fakultät für Physik am Campus Duisburg der Universität Duisburg-Essen zu präsentieren. Ziel von freestyle-physics ist es, junge Menschen für Physik zu begeistern, entsprechende Begabungen zu entdecken und zu fördern.
Da der Wettbewerb aufgrund der hohen Teilnehmerzahl und der Gestaltung der Wettbewerbe organisatorisch sehr aufwendig und auch kostenintensiv ist, wird dieser durch Sponsoren finanziell unterstützt. Bislang wurde das Sponsoring von der Mercator-Stifung übernommen. Da deren Finanzierung jedoch zeitlich begrenzt ist, sprang im laufenden Jahr bereits der Förderverein der Universität ein, um den Fortbestand des Wettbewerbs zu gewährleisten.
Am Donnerstag ging es nun also auf der Vorstandssitzung des Fördervereins der Universität Duisburg-Essen darum, die Finanzierung auch für die kommenden Jahre zu sichern. Zunächst stellte hierzu Prof. Dr. Lorke den Wettbewerb vor. Um den Vorstandsmitgliedern auch die Begeisterung zu veranschaulichen, die der Wettbewerb bei Schülerinnen und Schülern hervorruft, war das Team von der Gesamtschule Mittelkreis eingeladen, seine Wettbewerbsbeiträge selbst vorzustellen. Stolz präsentierten die Schülerinnen und Schüler also die mitgebrachten Tauchboote, „Rennbürsten“ und ein Mausefallen-Katapult.
Als MINT-freundliche Schule schickt die Gesamtschule Mittelkreis jedes Jahr engagierte Physik-Asse zum Wettbewerb und kann dabei auch jedes Jahr aufs Neue große Erfolge verbuchen. Wenn man bedenkt, dass sich jedes Jahr über 800 Schulen in den verschiedenen Disziplinen an dem Wettbewerb beteiligen, wird klar, um welch besondere Ehre es sich bei dieser Einladung handelte. Da es den Nachwuchsforscherinnen und -forschern aus Goch offensichtlich gelang, den Vorstand mit den präsentierten Wettbewerbsbeiträgen zu begeistern, sind die Organisatoren zuversichtlich, dass die Finanzierung des Wettbewerbs nun weiterhin gesichert ist – lediglich die endültige Rückmeldung des Fördervereins steht noch aus.
Wer sich selbst ein Bild vom umfangreichen MINT-Angebot an der Gesamtschule Mittelkreis machen möchte, hat dazu in der kommenden Woche am Freitag (22.11.2019) ab 15:00 Uhr beim Tag der offenen Tür die Gelegenheit.

Exciting Physics – spannende Wettbewerbe zu Lande, zu Wasser und in der Luft

Exciting Physics – spannende Wettbewerbe zu Lande, zu Wasser und in der Luft

Nach der sehr erfolgreichen Teilnahme im Vorjahr machten sich auch diesen September wieder mehrere Teams der Gesamtschule Mittelkreis auf den Weg zum Wettbewerb „Exciting Physics“, der dieses Mal im Rahmen des Wissenschaftsfestivals „Highlights der Physik“ in Bonn ausgetragen wurde. Dabei punkteten die Gocher Physik-Asse aus der 9a (Stefan Anker, Miriam Jansen, Hanna Kim, Luan Schiefer, Rieke Wellmanns) direkt am ersten Tag, erreichten im Wettbewerb „Papierbrücke“ gleich mit zwei Konstruktionen den ersten Platz und konnten sich über 600 € Preisgeld freuen. Nur aus Papier, Faden und Klebstoff waren ein Meter lange Brücken entstanden, die ein Gewicht von 1000 g tragen konnten und dabei noch einmal deutlich leichter waren als die Konstruktionen aus dem Vorjahr. Mit 26 g beziehungsweise 28 g waren die Bauwerke aus der Physik-AG dabei im Hinblick auf das Eigengewicht sehr nah beieinander und so viel leichter als die Brücken der Konkurrenz, dass die Jury diese konstruktive Meisterleistung gleich mit zwei ersten Plätzen auszeichnete.

Nachdem es am Donnerstag leider nicht für einen Platz auf dem Treppchen reichte, weil das Tauchboot des Gesamtschul-Teams (Mika Dingermann, Janno Neumann, Kevin Stockmanns, Robin Verführt und Ole Voß) die gestellte Aufgabe zwar mit Bravour meisterte, dafür jedoch zwei Anläufe benötigte, fand die Woche für unseren Physik-Nachwuchs am Freitag doch noch einen überaus erfreulichen Abschluss: Beim Wettbewerb „Kettenreaktion“ holten Pia Franken, Maja Hartmann, Anna Lena Werschnick und Laura Willems aus der Klasse 10a den mit 300 € Preisgeld dotierten ersten Platz und schafften es nicht nur, jeweils drei Reaktionen zu den Themenbereichen „Astronomie“ und „Teilchenphysik“ in ihre Apparatur zu integrieren, sondern mit insgesamt 21 erfolgreichen Reaktionen gleich 7 Reaktionen mehr miteinander zu verknüpfen als das zweitplatzierte Team.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen