Tage der Lebensorientierung

Tage der Lebensorientierung

Bereits vor den Osterferien standen für unsere zehnten Klassen die Tage der Lebensorientierung auf dem Programm, bei denen jeder ganz persönliche Antworten auf wichtige Fragen des Lebens suchen und finden konnte. Von den Schülerinnen und Schülern ausgesuchte Schwerpunktthemen waren dabei das eigene Selbstbild und die Wahrnehmung durch andere. In insgesamt drei verschiedenen Gruppen ging es nach Reken, Solingen und Billerbach, wo die Zehntklässlerinnen und Zehntklässler in Bildungshäusern der evangelischen oder katholischen Kirche untergebracht waren. Dort setzten sich die Jugendlichen in Gruppen und Workshops unter Anleitung zum Beispiel damit auseinander, wer sie eigentlich sind, wie andere sie sehen und welche Ziele sie in ihrem Leben verfolgen. Die drei besinnlichen Tage boten außerdem die Gelegenheit, in den letzten Wochen des Schulalltages noch einmal zur Ruhe zu kommen, bevor die anstrengende Zeit der Zentralen Abschlussprüfungen beginnt. Insgesamt waren auch die diesjährigen Tage der Lebensorientierung für alle Beteiligten eine gelungene Veranstaltung und eine wertvolle Erfahrung.

Ereignisreicher Tag an der Gesamtschule Mittelkreis

Ereignisreicher Tag an der Gesamtschule Mittelkreis

Am vergangenen Dienstag fanden an der Gesamtschule Mittelkreis gleich drei besondere Veranstaltungen statt: Der Englischwettbewerb „Big Challange“, die Übergabe der Ausweise an die neuen Busbegleiterinnen und Busbegleiter und der Crash-Kurs NRW.

Auch dieses Jahr nahmen wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5 bis 9 der Gesamtschule Mittelkreis am europaweiten Englisch-Wettbewerb „The Big Challenge“ teil, bei dem sprachinteressierte Jugendliche ihr Wissen und Können in verschiedenen Bereichen der englischen Sprache sowie der britischen und angloamerikanischen Landeskunde unter Beweis stellen. Dabei messen sie sich mit tausenden Gleichaltrigen in mehreren europäischen Ländern. Wir sind schon jetzt gespannt, ob die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unserer Schule die sensationellen Ergebnisse des Vorjahres wiederholen können.

Als krönenden Abschluss der Busbegleiter-Ausbildung erhielten am gleichen Tag acht engagierte Jugendliche aus der Jahrgangsstufe 9 ihre offiziellen Busbegleiter-Ausweise (Foto: siehe oben). Nach einer Schulung, in denen ihnen all das vermittelt wurde, was man braucht, um zu einem sicheren und konfliktfreien Ablauf der Schülerbeförderung beizutragen sind die Schülerinnen und Schüler jetzt dazu in der Lage, auch in brenzligen Situationen angemessen zu agieren, Maßnahmen zum Selbstschutz zielgerichtet einzusetzen und auch die Grenzen ihres Eingreifens zu erkennen. Als Fahrzeugbegleiter führen die Schülerinnen und Schüler ein Ehrenamt aus und üben dabei, Verantwortung für ihre Mitmenschen zu übernehmen.

Den hohen Stellenwert, der dem Thema Verkehrserziehung an der Gesamtschule Mittelkreis zugemessen wird, erkennt man auch am Crash-Kurs NRW, der jährlich für die Jahrgangsstufe 10 durchgeführt wird und vor allem Fahranfänger über die Gefahren des Straßenverkehrs aufklären soll. Das Programm setzt dabei gezielt darauf, bei den Jugendlichen emotionale Reaktionen zu wecken und Betroffenheit zu erzeugen. In eindringlichen Vorträgen berichteten hierzu ein Polizist, der im Opferschutz tätig ist und eine Notärztin aus Kleve über ihre Erfahrungen mit Verkehrsunfällen. Besonders tiefe Eindrücke hinterließen dann die Schilderungen zweier selbst verunglückter Personen: Ein Mann erzählte von einem Autobahnunfall vor 17 Jahren, bei dem seine Beifahrerin ums Leben kam und mit dessen Folgen er noch heute kämpft, und zeigte, wie kompliziert für ihn der Weg zurück ins Leben war. Eine Krankenschwester berichtete davon, wie sie als junge Erwachsene auf dem Rückweg von der Arbeit mit überhöhter Geschwindigkeit gegen einen Baum fuhr und genau von dem Arzt aus dem Auto geholt werden musste, mit dem sie zuvor im Krankenhaus zusammengearbeitet hatte. Im Anschluss hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, die Eindrücke im Gespräch miteinander und mit ihrer Klassenleitung zu verarbeiten.

Schulkonzert der Essener Philharmoniker

Schulkonzert der Essener Philharmoniker

Bereits am 11. April nahmen Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs an einem Schulkonzert in der Essener Philharmonie teil. Auf dem Programm standen „Die vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi. Diese 300 Jahre alte Musik ist in kurzen Ausschnitten immer wieder in Kaufhäusern, im Film und in der Werbung zu hören.

Der „Frühling“ und der „Herbst“ wurden präsentiert, in Abschnitte zerlegt und wieder zusammengesetzt. So konnten die Zuhörer miterleben, wie Vogelgezwitscher vor einem Sturm klingt. Zu Dudelsackmusik tanzende Hirten und ein Betrunkener, der ein Erntefest stört, wurden als Elemente der „Vier Jahreszeiten“ genauso inszeniert wie eine Jagd mit knallenden Flinten, bei der ein Hirsch vergeblich zu fliehen versucht.

Neben der Musik zeigten die Schülerinnen und Schüler auch Interesse an den Künstlern selbst; zu nennen sind hier Daniel Bell an der Solovioline und Dirigent Christopher Bruckman, der das Orchester am Cembalo begleitete. Der Chefdramaturg am Aalto-Theater, Christian Schröder, moderierte in den Spielpausen und hielt durch die Interaktion mit dem Dirigenten und dem Publikum den Spannungsbogen, so dass das mit Informationen gespickte Konzert gleichzeitig kurzweilig blieb.

APX: Geschichtsexkursion der 6. Klassen

APX: Geschichtsexkursion der 6. Klassen

Wie lebten die Römer? Wie funktionierte die erste Fußbodenheizung? Und wie arbeiten eigentlich Archäologen? Diesen und weiteren Fragen gingen die Sechstklässlerinnen und Sechstklässler der Gesamtschule Mittelkreis bei der Geschichtsexkursion am Donnerstag, dem 02.05.2019 nach, als sie den Archäologischen Park in Xanten besuchten.

Bei dem abwechslungsreichen Programm stellten die Schülerinnen und Schüler auf unterschiedlichste Weise ihr Können unter Beweis und erkundeten anhand eines Römer-Quiz selbstständig den Park. Dabei wurden sie zu Zuschauern im Amphitheater, zu Priestern im Hafentempel und zu Händlern, die das Nordtor passierten. Sie bekamen Einblicke in die römische Bauweise, das Alltagsleben römischer Kinder und das Unterhaltungsprogramm im Amphitheater.


Während der Führungen zu verschiedenen Themenschwerpunkten konnten sie die Guides mit ihrem Vorwissen aus dem Latein- und Geschichtsunterricht beeindrucken und lernten das alltägliche Leben in der römischen Provinzstadt kennen. Einige Schüler durften sich mithilfe von Requisiten wie richtige Legionäre fühlen. In den Thermen der ehemaligen Colonia Ulpia Trajana setzten sich die Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher mit der fortschrittlichen römischen Wasserversorgung auseinander und erkannten, welchen Einfluss die lateinische Sprache auf unseren heutigen Sprachgebrauch hat. Außerdem wurden sie mit der römischen Haustechnik vertraut gemacht und lernten, dass die Vorgänger der heutigen Fußbodenheizung nicht durch warmes Wasser, sondern durch von Feuer erwärmte Luft heizten. Eine andere Gruppe konnten den Archäologen bei Ausgrabungen zusehen. Hier konnte man erfahren, was uns eine ausgegrabene Scherbe über die Zeit der Römer erzählen kann, woher Archäologen wissen, wo sie graben müssen und vieles mehr. Natürlich blieb schließlich auch noch Zeit, sich auf dem römischen Spielplatz auszutoben. Wir bedanken uns beim Förderverein der Gesamtschule Mittelkreis, der uns bei den Kosten für die An-und Abreise unterstützt hat.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen