Vier Preise – vier Siegerteams der Gesamtschule Mittelkreis

Viel Geld hatten die zwei Sieger der Gesamtschule Mittelkreis auf ihrem Konto. Allerdings nur im Rahmen des Planspiels Börse der Sparkasse Goch-Kevelaer-Weeze, das im Dezember nach elf Wochen zu Ende ging. Insgesamt rund 40 regionale Teams hatten um die höchsten Depoterträge gekämpft und sich dabei ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Am Ende lagen vier Teams auf den vorderen Rängen – vier Teams der Gesamtschule Mittelkreis. Kurzum kamen in diesem Jahr zur Preisverleihung nicht die Gesamtschüler zur Sparkasse, sondern die Sparkasse war der Einfachheit halber zu Gast in der Schule. Hier winkte dann doch ein stattliches Preisgeld, das zusammen mit entsprechenden Urkunden von der Betreuerin des Planspiels, Ann-Christine van den Heuvel, übergeben wurde.

Europaweit kämpfen 35.000 Teams um die Siegerprämien. Ziel des Spiels war es, aus dem fiktiven Depotwert von 50.000,00 Euro bis zum Spielende möglichst viel Kapital zu schlagen. Mit ausgeklügelten Kauf- und Verkaufsstrategien galt es, das Aktiendepot auf ein möglichst hohes Niveau zu treiben. Dazu benötigte es viel wirtschaftlichen Sachverstand und eine nüchterne Abwägung der ökonomischen Wetterlage zwischen Brexit und Bitcoins. Es ging also bei weitem nicht nur um schnöde Börsenspekulation.

Auf dem Siegertreppchen ganz oben landete das Team „Moneycrime“ mit Erich Laakmann und Johnny Balakir und einem Depotwert von 54.167,00 Euro. Max Plotka, Frauke Garmer und Margo Rindle, das Team „WhiteRock Inc.“, belegten den zweiten Platz mit 53.469,42 Euro. Denise Fischer, Michelle Abbing, Sarah Drof und Maria Werschnick sicherten sich als „Shopping Queens 2000“ und 51.817,75 Euro den dritten Platz.

Ein Sonderpreis wird jedes Jahr in der Kategorie „Nachhaltigkeit“ vergeben. Dabei stehen den Teams nur solche Aktien zur Auswahl, deren Geschäftskonzept nicht mit dem Erhalt natürlicher Ressourcen im Widerspruch steht. Hier konnte das Team „Berensbrüder“ mit Joshua Krystof und Henry Laakmann den ersten Platz belegen.

Hohes Niveau beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs

Am vergangenen Mittwoch fand die zweite Runde des Vorlesewettbewerbs, der Kreisentscheid, statt. Im November konnte sich Jakob Spandern aus der Klasse 6b innerhalb unseres Schulwettbewerbs durchsetzen und wurde zum Schulsieger gekürt.
Nun traten alle Schulsieger aus der näheren Umgebung in der Stadtbücherei Rees gegeneinander an und mussten sich vor einer vierköpfigen Jury beweisen. Elf Schülerinnen und Schüler nahmen daran teil und wollten natürlich alle diesen Wettkampf für sich entscheiden.

Schnell wurde klar, dass dieser Tag für Jakob kein Spaziergang werden würde und er es mit einer starken Konkurrenz zu tun hatte.
Wie auch schon beim Schulentscheid mussten die Kandidatinnen und Kandidaten zunächst einen vorbereiteten Text und anschließend einen Fremdtext vorlesen. Jakob war als Neunter an der Reihe und las fehlerfrei und mit viel Betonung aus einer spannenden und zugleich witzigen Geschichte vor. „Das Geheimnis des Bücherhüters“ von Corinna Gieseler war der Fremdtext, aus dem alle Schulsieger einen Teil vorlesen mussten. Auch diesen schwierigen Text meisterte Jakob mit Bravour.
Insgesamt konnte sich Jakob gegen die meisten seiner Mitbewerberinnen und Mitbewerber durchsetzen und erreichte den zweiten Platz. Wir gratulieren unserem Schulsieger zu diesem Erfolg.

L. Brammen

Mit Luftballons durch die Aula

Das Wettrennen der Luftballon-Fahrzeuge am 7. Februar gewinnt die Klasse 8a in der Klassenwertung, die Einzelwertung gewinnt ein Team aus der 8c.

Seit einigen Wochen konstruierten und optimierten Schülerinnen und Schüler aus Jahrgang 8 im Physikunterricht ihre Fahrzeuge. In der Vorrunde hatten sich die drei Autos aus jeder Klasse qualifiziert, die am weitesten gefahren waren. Manche ganz cool, andere sichtlich nervös, gingen die Finalisten dann an die Startlinie in der Aula. Ihre Mitschülerinnen und Mitschüler warteten gespannt.

Das Projekt zum Bau und Wettbewerb der Luftballonfahrzeuge hat an der Gesamtschule Mittelkreis bereits Tradition. Im Physikunterricht in der 8. Klasse werden Bewegungen und Kräfte behandelt. Als Abschluss der Unterrichtsreihe werden Fahrzeuge gebastelt, die von einem Luftballon angetrieben werden. Dabei können die Schülerinnen und Schüler durch ihre praktische Arbeit erleben, welche Rolle Beschleunigung, Reibung und Rückstoßprinzip spielen.

Beim Finale zeigten sich Fahrzeuge vergleichbarer Qualität, die ein spannendes Rennen versprachen. Neben einer möglichst weiten Fahrt kam es jedoch auch auf Präzision an: Die Siegerautos mussten möglichst kerzengerade von einem Ende der Aula zum anderen fahren. So gewannen schließlich die Teams, die ihre Luftballons fast bis zum Platzen mit Luft füllten und diese dann an der Startlinie im passenden Winkel aufstellten.

Madeline und Luca (8c) sicherten sich nach drei Fahrten mit einer Durchschnittsweite von 14,60 Metern den ersten Platz kurz vor Pia und Marie (8a) mit 14,20 Metern und Laura und Anna-Lena (8a) mit 13,90 Metern. Neben dem Klassenfrühstück in der Mensa für die erfolgreichste Klasse 8a freuten sich die Sieger in der Einzelwertung über einen Quadrocopter und weitere „fliegende Preise“, bei denen moderne Elektronik – anstelle der Luftballons als Antrieb – für Spaß beim Spielen sorgt.

D. Kasten

Obstbaumschnitt-Lehrgang im Schulgarten

Trotz eisiger Temperaturen fand am vergangenen Donnerstag im Schulgarten der Gesamtschule Mittelkreis ein Lehrgang zum Thema Obstbaumschnitt statt. Herr Erkes von der Baumschule Kretschmer in Pfalzdorf hatte sich freundlicherweise bereit erklärt, interessierten Schülerinnen und Schülern aus den Kursen Gartenbau und Handwerk der Jahrgangsstufen 9 und 10 die Grundlagen des Obstbaumschnitts näher zu bringen. Zunächst wurde also theoretisches Fachwissen vermittelt, um dies dann rund um den zugefrorenen Teich des Schulgartens herum am lebenden Objekt selbst ausprobieren zu können. Ganz nebenbei wurden natürlich die Obstbäume auf Vordermann gebracht, sodass die Jugendlichen in diesem Jahr auf eine reiche Ernte hoffen dürfen.

Die Gartenbaukurse bedanken sich herzlich bei Herrn Erkes für die fachmännische Unterstützung.

 

Prinzenpaar besuchte unsere Karnevalsparty

Altweiber 2018 – und unsere Schule hatte ganz hohen Besuch. Das Prinzenpaar mit Gefolge erschien zur Karnevalsfeier in der Aula. Prinz Carsten I. und Prinzessin Christine I. läuteten mit viel Musik und Tanz die fünfte Jahreszeit ein. Überall konnte man wunderschöne Kostüme bewundern und die karnevalistische Stimmung genießen. In der Mensa herrschte währenddessen Clubathmosphäre und es wurde wild getanzt.

 

Zehntklässler träumen vom Sommer

Stolz präsentieren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10c ihre Landschaftsbilder, die sie im Kunstunterricht bei Frau Förster gemalt haben. Zwar steht der Frühling schon in den Startlöchern und die ersten Schneeglöckchen strecken ihre Blüten zur Sonne, aber der Sommer, von dem die Jugendlichen den Betrachter mit ihren Bildern zum Thema Strand und Meer träumen lassen, ist noch weit entfernt. Daher werden einige der Kunstwerke in den Gebäuden der Gesamtschule Mittelkreis aufgehängt, um ein paar zusätzliche Sonnenstrahlen hervorzulocken.
Wie bereits viele Kunstprojekte wurde auch dieses vom Bastel-Zentrum-Goch unterstützt, das der Fachschaft Kunst in den vergangenen Jahren immer wieder mit großzügigen Sachspenden unter die Arme griff. Wir danken Sandra Carreira und dem ganzen Team und hoffen, die künstlerische Zusammenarbeit noch viele Jahre weiterführen zu können.

Begabtenförderung – Gesamtschule Mittelkreis nimmt an bundesweiter Initiative teil

Am 30. Januar fand in Berlin die Auftaktveranstaltung zur Initiative „Leistung macht Schule“ statt, der „Bund-Länder-Initiative zur Förderung leistungsstarker und potenziell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler“. Das klingt vielleicht kompliziert, im Grunde ist die Sache jedoch ganz einfach: Eine gute Schule muss für alle ihre Schülerinnen und Schüler da sein, ihre Talente erkennen und sie je nach Bedarf fördern und auch fordern.


Ziel der Initiative ist es, besonders kluge Köpfe und unerkannte Talente schneller zu entdecken und entsprechend zu fördern. Dafür werden insgesamt rund 125 Millionen Euro über einen Zeitraum von zehn Jahren investiert. Die teilnehmenden Schulen werden dabei unterstützt, sich noch mehr auf die Erkennung und Förderung leistungsstarker Kinder auszurichten. Sie arbeiten in einem Netzwerk mit anderen ausgewählten Schulen zusammen und erhalten wissenschaftliche Unterstützung. In einer deutschlandweiten Bewerbungsphase schaffte es die Gesamtschule Mittelkreis mit ihrem vielfältigen Programm zur Begabtenförderung, in den Kreis der 300 geförderten Schulen aufgenommen zu werden und ist damit eine von nur 34 beteiligten weiterführenden Schulen in Nordrhein-Westfalen.
Die Tür der Gesamtschule Mittelkreis steht offen für alle Viertklässler mit offensichtlichen oder verborgenen Begabungen und Talenten, für die jetzt der Schulwechsel von der Grundschule an die weiterführende Schule ansteht, denn sie können von der Initiative „Leistung macht Schule“ profitieren. In der kommenden Woche finden vom 05.02. bis 07.02.2018 die Anmeldungen statt. Weitere Informationen finden sich auf der Homepage der Gesamtschule Mittelkreis unter www.gesamtschule-mittelkreis.de.
Im Rahmen der Auftaktveranstaltung wurden die Schulleiterinnen und Schulleiter der ausgewählten Schulen unter anderem von der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, begrüßt. Wie die Ministerin in ihrem Eröffnungsvortrag unterstrich, gehe es darum, dem Kind gemäß seiner Möglichkeiten alle Chancen zu bieten, und zwar im gesamten Bundesgebiet. Dies gelte nicht nur für Leistungsschwache, sondern auch für Leistungsstarke. Ziel der Intitiative sei es, Leistungspotenziale frühzeitig zu erkennen, konkrete fachdidaktische und pädagogische Konzepte zu entwickeln, über Digitalisierung stärkere Individualisierung des Lernens zu ermöglichen und zu evaluieren, was wirksam ist und was nicht. Anschließend konnten in verschiedenen Workshops bereits erste Kontakte zu den Professorinnen und Professoren der beteiligten Universitäten geknüpft werden, um so die angestrebte Verzahnung von Theorie und Praxis voranzutreiben.


Als erste Gesamtschule im Kreis Kleve kann die Gesamtschule Mittelkreis auf langjährige Erfahrung in der Begabtenförderung zurückgreifen und bereits viele Erfolge vorweisen. Schon immer ist es für besonders begabte Kinder an der Gesamtschule Mittelkreis möglich, im sogenannten „Drehtürmodell“ in einzelnen Fächern am Unterricht höherer Jahrgangsstufen teilzunehmen oder Klassen zu überspringen. Unterstützt werden außerdem der schulbegleitende Besuch einer Hochschule oder ein Auslandsschuljahr in englischsprachigen Ländern.
Auch die themenbezogenen Interessen der Schülerinnen und Schüler werden berücksichtigt und gefördert. So bietet die Gesamtschule Mittelkreis zum Beispiel im naturwissenschaftlich-technischen Bereich hervorragende Möglichkeiten, nimmt jährlich sehr erfolgreich am „Freestyle Physics“-Wettbewerb an der Universität Duisburg-Essen teil, bietet in der Oberstufe einen Leistungskurs Physik an und wurde für dieses Engagement erst im Dezember erneut als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Aber auch sprachliche Talente kommen natürlich nicht zu kurz, denn das Fremdsprachenangebot ist vielfältig gestaltet. Ab der Jahrgangsstufe 8 können Schülerinnen und Schüler außerdem ein gesellschaftswissenschaftliches Fach in englischer Sprache belegen und sich so zum Beispiel auf ein englischsprachiges Studium vorbereiten und ihr Fachvokabular erweitern. Abgerundet wird das Sprachen-Angebot durch das Fahrtenkonzept mit Sprachreisen nach England und durch den intensiven Austausch mit niederländischen Partnerschulen.
Nachdem der Startschuss für die „Bund-Länder-Initiative zur Förderung leistungsstarker und potenziell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler“ mit der bundesweiten Auftaktveranstaltung in Berlin am 30. Januar bereits gefallen ist, beginnen die ausgewählten Schulen ab diesem Frühjahr nun damit, die bestehenden Maßnahmen zur Begabtenförderung durch intensive Zusammenarbeit und mit Hilfe wissenschaftlicher Unterstützung noch weiter zu verbessern. Die Gesamtschule Mittelkreis freut sich darauf, Teil dieses Prozesses zu sein, um ihre jungen Talente zukünftig noch besser fördern zu können als bisher.

Theaterbesuch in Essen: Superhero

(Foto: Martin Kaufhold)

Einen Theatergenuss der besonderen Art gönnten sich Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs. Im Casa-Theater des Schauspiels Essen erlebten sie die Geschichte um den vierzehnjährigen Außenseiter Donald, der nervige Eltern hat und unglücklich in Shelly verliebt ist. Doch sein größtes Problem: Er hat Krebs. Um der deprimierenden Wirklichkeit zu entkommen, erfindet er, mit ein paar schnellen Zeichnungen als Comic, den Superhelden MiracleMan, der nicht nur cool und unbesiegbar ist, sondern auch eine sexy Freundin hat.

(Foto: Martin Kaufhold)

Das Stück basiert auf der Textvorlage „Superhero“ (2005) des neuseeländischen Autors Anthony McCarten, die zu einem weltweiten Erfolg wurde und 2012 unter dem Titel „Am Ende eines viel zu kurzen Tages“ in die deutschen Kinos kam.

(Foto: Martin Kaufhold)

Vor der Aufführung erhielten die Schülerinnen und Schüler von der Dramaturgin des Stücks, Carola Hannusch, eine Einführung in die Thematik und Umsetzung der Inszenierung. Vor allem auf die zentral positionierte Box wies die Dramaturgin hin. Multifunktional diente sie auf der Bühne u. a. als Rückzugsort für die Figur Donald, als Krankenzimmer und auch als Projektionsfläche für die Comiczeichnungen.

Im Anschluss fand unter der Leitung des Theaterpädogogen Marguerite Windblut ein Nachgespräch mit allen Darstellern (Ines Krug, Jaela Carlina Probst, Sven Seeburg und Philipp Noack) statt. Neben Aspekten der Inszenierung wurden auch Fragen zur Kunst des Schauspielerns diskutiert.

H. Eling

 

Intensivkurs für unsere Schulsanitäter

Unsere Schulsanitäter informierten sich bei der Feuerwehr über das richtige Verhalten im Brandfall und fachgerechtes Löschen von Bränden. Bei so vielen Experten kann uns nichts mehr passieren. Wir bedanken uns herzlich bei den Mitarbeitern der Feuerwehr Goch.

Besuch der Klasse 6e im Altenheim „Zu Unserer Lieben Frau“

Nachdem Alt und Jung bereits in der Vorweihnachtszeit des Jahres 2016 viel Freude am gemeinsamen Singen hatten, entschloss sich die Klasse 6e mit ihrer Klassenleitung Frau Dr. Hartmann und Herr Baldin, den letztjährigen Besuch im Altenheim „Zu Unserer Lieben Frau“ in Goch zu wiederholen. Da es diesmal leider in der Vorweihnachtszeit 2017 terminlich schwierig war, einigte man sich auf ein „Dreikönigssingen“. Gesagt, getan: Unter der künstlerischen Leitung von Laura Reynolds (Jgst. 12), die mit Unterstützung der Musiklehrerin Frau Berns über mehrere Wochen mit den Kindern das Programm eingeübt hatte, gab die 6e vier Lieder zum Besten, darunter ein Mash-up aus „99 Luftballons“ und „Stern über Bethlehem“ sowie einen japanischen Kanon.
Sowohl Bewohnerinnen und Bewohner als auch die Kinder hatten sichtlich Spaß, und so wurde die Klasse auch für dieses Weihnachten herzlich eingeladen. Wenn es stimmt, was man sagt, dann bilden Dinge, die man dreimal hintereinander macht, eine Tradition. Die 6e freut sich auf dieses neue Stück Gocher Traditionsbildung!